Willkommen bei Lichtblick Haiti

Kinder brauchen familiäre Strukturen, um ihre Persönlichkeit entwickeln zu können. Haiti braucht Persönlichkeiten, damit sich das Land von innen aufbauen kann und es zu einem unabhängigen, stabilen Staat wird. Für diesen Entwicklungsprozess benötigt Haiti Hilfe von außen, die wir mit Ihren Spenden leisten können.

Auf diesen Seiten erfahren Sie mehr über unser Projekt. Informieren Sie sich über unsere Arbeit und lassen Sie sich davon überzeugen, dass die Kinder in Haiti unsere Hilfe brauchen.

Unterstützen Sie uns und helfen Sie mit, Haiti eine Zukunft zu geben!


Dankeschön

Neugierig auf mehr?

Veranstaltungstermine und Fotos finden Sie auch in Facebook unter „Lichtblick Haiti“

Wegen Corona fallen viele Veranstaltungen leider aus - wir produzieren weiter Köstlichkeiten und schöne Dinge für Sie und hoffen, dass diese Zeit bald ein Ende hat. Unterstützen Sie uns gerne in der Zwischenzeit mit einer Spende und bleiben Sie gesund!

Thomas Markt Okt 2021

 

Im Okt 2021 fand der Thomas Markt in Vechta statt und Lichtblick Haiti e.V. war mit Leckereien und hübschen Dingen dabei. Die selbstgemachten Marmeladen, Liköre und vieles mehr sind ein großer Genuss und jedes verkaufte Glas hilft!

Ihnen hat es gefallen und Sie genießen die Köstlichkeiten? Erzählen Sie es weiter, auch das ist eine Art der Unterstützung. Der gesamte Erlös geht selbstverständlich wieder komplett nach Haiti. Vielen Dank an alle Unterstützer/Innen.

Anne Arthur erzählt von Haiti

Kraftstoffnot in Haiti (Nov 2021)


Anfang November stand Haiti für zwei Wochen aufgrund des akuten Kraftstoffmangels fast komplett still - die Kraftstofflieferungen wurden durch Gangs übernommen. Ein kurzer Satz mit einer enormen Tragweite, was bedeutet das konkret?

Ohne Kraftstoff kein Wasser, da die Wasserversorgung oft über Generatoren betrieben wird. Die Elektrizitätswerke stehen ohne Kraftstoff still, so dass es keinen Strom gibt.

Die medizinische Versorgung stand weitgehend still. Weder Ärzte, Pfleger oder Patienten hatten die Möglichkeit ins Krankenhaus zu kommen, da weder Bus noch Auto fuhr.

Die Schulen mussten oft geschlossen werden, da viele Kinder weit entfernt von der Schule leben und daher für den Schulweg auf Bus oder Auto angewiesen sind.

Inzwischen ist Kraftstoff wieder besser verfügbar, aber: die Spätfolgen sind hart. Die Preise für die Lebensmittel sind erheblich gestiegen und liegen schätzungsweise bei dem Vierfachen im Vergleich zu Deutschland – und sie steigen weiter. Kosten, die durch die Bevölkerung kaum bezahlt werden können und sehr wahrscheinlich zu Lasten des Schulgeldes geht.

Die Gangs haben das Land weiter fest im Griff, Schießereien auf der Straße, Mord und Kidnapping sind Alltag.

Ein Zustand der kaum auszuhalten ist, daher verlassen viele Menschen, die ein Visum und die finanziellen Möglichkeiten haben, das Land.

Was kann getan werden? Jeden Euro, den wir dem Kinderheim zukommen lassen hilft zumindest einigen Kindern mit einer warmen Mahlzeit, einer Ausbildung und schafft damit eine Perspektive für diese Kinder.